Ein gesundes Haus. Mit Sachverstand.

Bautenschutz­technische Untersuchungen

Sachverständige für Feuchteschäden
und Bautenschutz

Um Gebäude qualitativ hochwertig sanieren und durchgeführte Maßnahmen einschätzen zu können, sind detaillierte Bauwerksuntersuchungen unerlässlich. Der Sachverständige Feuchteschäden  ermittelt Schäden durch unterschiedliche Wasseraufnahme- und Transportmechanismen und befindet über daraus resultierende Maßnahmen und Sanierungssysteme. Erst die Diagnose, dann die Therapie!

Diese auch als Bauzustandsanalyse bezeichnete Voruntersuchung dient der Kenntnis wichtiger Parameter wie Feuchtegehalt von Baustoffen, Wassersättigungswert, Durchfeuchtungsgrad (auch Wassersättigungsbeiwert), Kapillarität sowie Belastung mit leicht löslichen bauschädlichen Salzen. Neben der Begutachtung bereits vorhandener Sperrschichten auf Funktionstüchtigkeit sind diese Parameter und Zusammenhänge zwingend für eine erfolgreiche und dauerhafte Gebäudesanierung erforderlich.

Die Ergebnisse werden durch den Sachverständigen für Feuchteschäden in einem Untersuchungsbericht niedergeschrieben. Daraus wird ein Sanierungskonzept mit Hinweisen auf geeignete Verfahren und Materialien erarbeitet. Die Untersuchungen erfolgen in der Regel zerstörend, d. h. durch Entnahme von Proben mit anschließender Laboranalyse.

Wir sind ebenfalls bei der Qualitätssicherung bereits durchgeführter oder laufender Sanierungsmaßnahmen tätig.

Untersuchungsmethoden

  • Probeentnahme in unterschiedlichen Messachsen und Wandtiefen
  • Untersuchung vorhandener Putze und Dichtungsschichten (Zusammensetzung, Qualität und Funktion)
  • Ermitteln des Feuchtegehaltes mittels Darr-Methode (Trockenschrank 105 °C)
  • Ermitteln des Wassersättigungswertes und der Kapillarität eines Baustoffes
  • Ermitteln der hygroskopischen Feuchtigkeitsaufnahme und des hygroskopischen Durchfeuchtungsgrades
  • Ermitteln des Durchfeuchtungsgrades (Wassersättigungsbeiwert)
  • Qualitative Schadsalzanalyse
  • Quantitative Schadsalzanalyse (Photometeranalyse)
  • Ermittlung raumklimatischer Werte
  • Fotodokumentation

Thermografie

Aufnahmen mit Wärmebildkameras dienen der Auffindung von Schwachstellen wie Wärmebrücken und der entsprechenden optischen Darstellung an Neu- und Altbauten. Es lassen sich aber auch Feuchteverläufe und Feuchteverteilungen darstellen.

Die Durchführung der Maßnahmen erfolgt durch entsprechend geschultes Personal mit ausreichend empfindlicher Wärmebildmesstechnik. Wärmedurchgangswerte und Wärmebrücken lassen sich zusätzlich messtechnisch (Wärmedurchgangsmessung) und rechnerisch ermitteln.